Shim

Iran

Damavand, 5671 m
Perle im Orient – Besteigung des höchsten Berges im Iran
mit "Großen Kulturstätten Persiens": Shiraz, Persepolis und Isfahan

Iran-Trekking/Bergwandern. Damavand, 5671 m Besteigung des höchsten Berges im Iran. Foto: Sigi Hupfauer.

Austieg zum Gipfel des Damavand, 5671 m. Foto: Sigi Hupfauer.

Große Kulturstätten Persiens": Shiraz (Bild Mausoleum des persischen Dichter Saadi), Persepolis und Isfahan. Foto: Sigi Hupfauer.

Straßenszene im Iran. Foto: Sigi Hupfauer.

Anforderungssym 2

Anforderungssym 4
Gipfeltag Damavand

TOP MOUNTAIN TOURS GmbH Andechser Straße 33a
82319 Starnberg-Söcking

Tel.: +49 8151 444 1914
Fax: +49 8151 444 1913

[email protected]
http://top-mountain-tours.de

Reise empfehlen
Reise drucken
Reise buchen

Highlight Besteigung des höchsten Gipfels Persiens, Damavand, 5671 m
Highlight Gute Höhenanpassung im Albruz-Gebirge
Highlight mit Besteigung Alam Kuh, 4850 m, zweithöchster Berg im Iran
Highlight Reservetag für Gipfelbesteigung am Demavand
Highlight Aufenthalt am Kaspischen Meer
Highlight Teheran: Metropole im Orient
Highlight Schah-Palast und Juwelenmuseum
Highlight "Große Kulturstätten Persiens": Shiraz, Persepolis, Isfahan
Highlight die Begegnung mit den freundlichen Menschen im Iran
Highlight Termin 07.07.-23.07.2017 Leitung Sigi Hupfauer

Ein Reiseziel mit großer Faszination: Besteigung des höchsten Berges Persiens, Tradition und Moderne in der Megacity Teheran, stark islamisch geprägter Iran, Begegnung mit herzlichen, gastfreundlichen Bergbewohnern. Nach einem ersten Besichtigungstag in Teheran sind einige Tage zum "Eingehen" und zur Höhenanpassung im wunderschönen Albruz-Gebirge vorgesehen. Mit dem 4850 m hohen Alam Kuh steht auch der zweithöchste Berg des Iran auf dem Programm. Nach einem kurzen Aufenthalt am Kaspischen Meer wechseln Sie an den nahen Damavand, dessen Gipfel von der neuen Hütte auf 4250 m angegangen wird. Aufbruch ist in aller Früh, nach fordernden sechs bis sieben Stunden haben Sie die Gedenktafel mit Koraninschriften am Gipfelkrater und somit den höchsten Punkt auf stolzen 5676 m erreicht. Falls es am ersten Tag nicht gleich klappt, ist für den Gipfel ein Reservetag eingeplant. Nach einem weiteren Stop in Teheran begeben Sie sich auf eine hochinteressante Rundreise und besuchen die großartigen Kulturstätten Persiens: Shiraz, Persepolis und Isfahan. Den Termin 07.07.-23.07.2017 wird Sigi Hupfauer leiten.

von
bis
Dauer ab / bis Preis Verfügbarkeit
Fr, 07.07.17
So, 23.07.17
17 Tage Frankfurt € 3.790,–
Code: IR7-DE101
Durchführung gesichert
Fr, 11.08.17
So, 27.08.17
17 Tage Frankfurt € 3.290,–
Code: IR7-DE102
noch 3 Teilnehmer zur Durchführung
Fr, 08.09.17
So, 24.09.17
17 Tage Frankfurt € 3.290,–
Code: IR7-DE103
noch 3 Teilnehmer zur Durchführung

Teilnehmerzahl: 8 bis 14 Personen

Leistungen

- Linienflüge mit Lufthansa oder anderer Airline Frankfurt - Teheran und zurück
- 7 Übernachtungen in Hotels (3-Stern und 4-Stern) im Doppelzimmer mit Halbpension
- 8 Übernachtungen in Hütten und Zelten mit Isomatten mit Vollpension
- alle Transfers laut Programm
- Termin 07.07.-23.07.2017 Leitung Sigi Hupfauer
- örtliche, englisch sprechende Bergführer
- Kulturprogramm Shiraz, Persepolis und Isfahan
- Besichtigungen mit deutschsprachiger Führung
- Inlandsflug Teheran - Shiraz
- alle Eintrittsgebühren
- ein Geschenk Ihrer Wahl aus dem Shop von TOP MOUNTAIN TOURS

Zusatzinformation

Frühbucherrabatt: € 100,– bis sieben Monate vor Abreise

Einzelzimmer: € 380,– für Hotels

Individualgruppen:
Ab 2 Personen zu Ihrem Wunschtermin gerne möglich. Aufpreise pro Person: 2-3 Teilnehmer € 395,–, 4-5 Teilnehmer € 260,–, 6-7 Teilnehmer € 145,–plus ev. Aufpreis/Nachlass bei Flugkosten. Beste Reisezeit: Anfang Juli bis Ende September. Bitte wenden Sie sich an unser Büro.

Flugpreise: Stand 18.08.2016

Nicht in den Leistungen/Reisepreis enthalten
Nicht genannte Mahlzeiten, Getränke, Flughafengebühren (soweit anfallend), individuelle Ausflüge und Besichtigungen sowie Ausgaben persönlicher Art, Trinkgelder (ca. € 120,– pro Teilnehmer), evtl. Erhöhung der Flugpreise nach dem 18.08.2016.

Vorgesehener Reiseverlauf

1. Tag: Abflug von Frankfurt
Flug von München/Frankfurt nach Teheran, Ankunft in der Nacht und Transfer zum Hotel****

2. Tag: Teheran, 1200 m - Stadtbesichtigung
Nach dem Frühstück erste Besichtigung der Hauptstadt Irans mit Besuch des Schah-Palastes (Saadabad-Palast) und des Juwelenmuseums, das einzigartige Schätze birgt. Angenehm auffallend ist die sehr offene und freundliche Art der Iraner uns "Fremden" gegenüber. Eine Erfahrung, die sich im Verlauf der Reise immer wieder wiederholen wird.
Hotel**** in Teheran (FA)

3. Tag: Fahrt in die Berge nach Vandarbon, 2400 m
Sie verlassen die 12-Millionen-Metropole und fahren nach Nordwesten nach Vandarbon, das in der Alam-Kuh-Region inmitten des Albruz-Gebirge (auch Elbruz- oder Elburs-Gebirge) auf 2400 m in einem begrünten Hochtal liegt, Übernachtung in lokalem Guesthouse.
Fahrzeit ca. 5 Stunden, 200 km, (FMA)

4. Tag: Wanderung zum Lagerplatz Hesarschal, 3800 m
Mit dem Geländefahrzeug in das Horam-Dasht-Tal bis auf etwa 3300 m, ein kurze Wanderung führt zum Lagerplatz Hesarschal, der auf 3800 m an einem Bachlauf liegt und von Viertausendern umgeben ist. Ein wunderschöner Platz, um sich an die Höhe anzupassen. Die Küchenmannschaft bereitet ein schmackhaftes Abendessen zu.
Aufstieg knapp 2 Stunden, 500 Höhenmeter, Zelt (FMA)

5. Tag: Eingehtour auf den Lashgarak, 4320 m
Sie gehen es gemütlich an, die erste Akklimatisationstour führt auf den Viertausender Lashgarak, 4320 m, der leicht zu besteigen ist. Danach ruhen und erholen am Lagerplatz Hesarschal, 3800 m.
Gehzeit 5–6 Stunden, Aufstieg/Abstieg 600 Höhenmeter, Zelt (FMA)

6. Tag: Tour auf den Alam Kuh, 4850 m
Die Höhenanpassung wird voran getrieben. Mit dem Alam Kuh, 4850 m, besteigen Sie von Süden relativ leicht über Schrofen und kurze Felsstufen einen markanten Viertausender. Der zweithöchste Berg Irans bietet vom Gipfel einen fantastischen Blick, gut 100 Kilometer weiter östlich ragt der schneebedeckte Vulkankegel des Damavand in den Himmel.
Gehzeit 7–8 Stunden, Aufstieg/Abstieg 1100 Höhenmeter, Zelt (FMA)

7. Tag: Kaspisches Meer
Noch ein letztes Frühstück an dem idyllischen Lagerplatz, danach steigen Sie ab, verlassen das Albruz-Gebirge Richtung Norden und erreichen das Kaspische Meer. Ihr Hotel liegt an der Küste bei Mahmud Abad. Den Rest des Tages verbringen Sie am größten Binnengewässer der Erde, dessen Oberfläche rund 28 Meter unter dem Meeresspiegel liegt.
Abstieg 1 Stunde, 500 Höhenmeter, Fahrt ca. 180 km/5 Std., Hotel*** (FMA)

8. Tag: Fahrt nach Polur, 2250 m
Weiterfahrt nach Polur. Über eine landschaftlich reizvolle Route fahren Sie in den östlichen Teil des Albruz-Gebirges bis in das Bergdorf Pulor/Reineh, 2250 m. Der Ort liegt auf der Südseite des 5671 m hohen Damavand. Der Name Damavand heißt so viel wie „heißer Atem“. Er ist ein Vulkan, aber seit ca. 100 Jahren nicht mehr aktiv. Nächtigung im Haus der Iranischen Bergsteiger-Föderation oder "ganz privat" im Haus einer der gastfreundlichen Familien, die gerne Gäste für eine Nacht aufnehmen. (FMA)

9. Tag: Fahrt nach Gosfandsara, 3000 m, und Aufstieg zur Hütte, 4200 m
Die Unternehmung Damavand beginnt. Nach dem Frühstück kurze Fahrt nach Reyneh und über eine Piste hinauf nach Gosfandsara, 3000 m. Die kleine Moschee mit goldener Kuppel und dem schneebedeckten Damavand im Hintergrund ergibt traumhafte Motive. Gemütlicher Aufstieg zur neuen Bargah-Sevom-Hütte, die auf 4250 m unweit der alten Hütte steht und für unsere Verhältnisse trotzdem recht einfach ist. Das Gruppengepäck wird von Mulis transportiert, Ihre persönliche Ausrüstung tragen Sie selbst (gegen Aufpreis vor Ort auch persönlicher Gepäcktransport mit Muli möglich). Der schneebedeckte Damavand leuchtet in der Abendsonne.
Aufstieg ca. 4 Stunden, Aufstieg 1200 Höhenmeter, Hütte (FMA)

10. Tag: Gipfeltag Damavand, 5671 m
Frühes Frühstück, in der ersten Morgendämmerung sind Sie mit Ihren Bergführern schon unterwegs. Es kann angenehm mild und windstill, aber auch kalt und windig sein. Der Anstieg ist technisch eher leicht, aber aufgrund der Höhe und 1500 Höhenmeter, die zu überwinden sind, sehr fordernd. Langsam und stetig steigend gewinnen wir an Höhe, alle anderen Gipfel liegen bereits weit unter uns. Gelegentlich erwarten uns Schwefeldämpfe, es ist nicht mehr weit bis zum Gipfel, bei hartem Schnee sind jetzt Steigeisen von Vorteil. Dann ist es geschafft. Vom höchsten Punkt am Kraterrand haben wir bei guten Bedingungen einen herrlichen Ausblick: Im Norden das Kaspische Meer, im Südwesten ahnen wir Teheran, ein Meer von Gipfeln liegt unter uns. Abstieg zur Hütte, wo uns die Küchenmannschaft mit heißen Getränken und einer Brotzeit erwartet. Falls weiter bis ins Tal abgestiegen wird, sind die Zusatzkosten für das Hotel direkt vor Ort zu bezahlen.
Aufstieg 6–7 Stunden, ca. 1500 Höhenmeter; Abstieg 4-5 Stunden, Hütte (FMA)

11. Tag: Reservetag für den Damavand
Wenn am Vortag der Damavand z.B. wegen schlechtem Wetter nicht möglich war, haben Sie heute nochmals eine gute Chance, den begehrten Gipfel zu erreichen. Ansonsten können Sie in der Umgebung kleine Ausflüge unternehmen. Falls ins Tal abgestiegen wird, sind die Zusatzkosten für das Hotel direkt vor Ort zu bezahlen.
Hütte (FMA)

12. Tag: Teheran
Mehrfach bleiben Sie stehen und blicken zurück zu "Ihrem" Berg, wenn Sie zur Moschee bei Gosfandsara absteigen. Anschließend Fahrt zurück nach Teheran. Nach einer Erfrischung im Hotel können Sie noch in das pulsierende Leben der Stadt eintauchen und den riesigen, Jahrhunderte alten Basar besuchen.
Hotel**** (FA)

"Große Kulturstätten Persiens"
Unser heutiges Bild des Iran ist geprägt von Informationen, die wir aus den Medien zu tagespolitischen Angelegenheiten erhalten. Darüber verlieren sich Vielfalt und Tiefe in der Auseinandersetzung mit einem Land, das über eine einzigartige Fülle an Kunstschätzen und historischer Substanz verfügt. Zweieinhalbtausend Jahre Hochkultur sind an zahlreichen Stätten und Städten so präsent und tadellos erhalten, dass der Besucher von der Wucht mitgerissen wird und seinen Blick auf die Gegenwart neu justieren muss. Der Spruch, dass Reisen bildet, ist selten so treffend wie hier in Persien, dem heutigen Iran.

13. Tag: Besichtigung Schiraz
Von Teheran fliegen Sie in den Süden des Landes nach Schiraz, der Hauptstadt der Provinz Fars, die zum Namensgeber Persiens wurde und den griechischen Wortstamm Persis enthält. Schiraz ist eine moderne Großstadt mit fast 1,5 Millionen Einwohnern. Gleichzeitig kann sie auf dieselben kulturellen und historischen Wurzeln wie Persepolis verweisen. Die offizielle Kulturhaupstadt des Iran gilt aufgrund des milden Klimas als Gartenstadt des Iran, eine grüne Oase mit Parks, Rosenzucht und Grünanlagen in 1600 Meter Höhe. Die berühmtesten Dichter Persiens, Saadi und Hafis ruhen in ihren Mausoleen am Stadtrand inmitten gepflegter Gartenanlagen. Schiraz ist auch Universitätsstadt und hat viele bedeutende Persönlichkeiten hervorgebracht. Zahlreiche Gartenanlagen, die Zitadelle des Karim Khan, der überdachte Wakil-Basar – ein gelegentlicher Blick auf die Uhr ist hilfreich, will man vor lauter Faszination über diese wunderbare Stadt nicht das Abendessen im Hotel verpassen.
Hotel***/**** (FA)

14. Tag: Besichtigung Persepolis - Weiterfahrt nach Isfahan
Nur rund 45 km sind es bis zur altpersischen Königsresidenz Persepolis. Die Gründung der “Stadt der Perser", einer der Hauptstädte des Weltreichs der Achämeniden, geht auf Dareios I. (um 520 v.Chr.) zurück. Wie ein aufgeschlagenes Buch über die Blütezeit der Antike haben die ungeheuren Kunstschätze bereits im Mittelalter Reisende und Forscher in ihren Bann gezogen. Fresken, Reliefs, archäologische Funde dokumentieren zweieinhalbtausend Jahre abendländischer Kulturgeschichte. Eine gewaltige Terrasse mit 300 mal 500 Meter Länge trägt die bedeutendsten Tempel und Gebäude der Stadt. Die berühmten Reliefs der Apadana repräsentieren als „Das Tor aller Länder“ 28 unterschiedliche Völker und Kulturkreise. Nur vier Kilometer entfernt finden sich in Naqsh-i Rustam die vier Königsgräber der Achämeniden. Voller Eindrücke von dieser einmaligen Kulturstätte fahren Sie mit dem Bus weiter nach Isfahan, dem nächsten Höhepunkt.
Hotel***/**** (FA)

15. Tag: Besichtigung Isfahan
Rund 400 Kilometer südlich von Teheran liegt die Provinzhauptstadt Isfahan. Mit ihren Randgebieten hat sie fast zwei Millionen Einwohner und ist eine schillernde moderne Großstadt: Industrie und Bazar, Universitäten, antiken Moscheen und gepflegten Grünanlagen. Im Zentrum befindet sich der vielbesuchte Meidan-e-Imam (Imamplatz), ein von prachtvollen Bauten umgebener Platz, der zum Weltkulturerbe zählt und in seiner Art weltweit einzigartig ist. Der Fluss Zayandeh Rud ermöglichte, dass mitten in der Wüste diese blühende Oase am Rande der Seidenstraße entstand. Isfahan war die Residenz der berühmten Safawiden-Herrscher und als goldenes Zeitalter gilt das 17. Jahrhundert, als unter Schah Abbas dem Großen die eindrucksvollen Bauwerke am Meidan-e-Imam entstanden, wo sich auch der Haupteingang zum überdachten Großen Basar befindet. Sie besichtigen herausragende Sehenswürdigkeiten wie die 33-Bogen-Brücke oder den Gartenpalast Chehel Sotun (40-Säulen-Palast). Sie verbringen einen ganzen Tag mit Besichtigungen und Spaziergängen. Insgesamt: Großartige Kultur.
Hotel***/**** (FA)

16. Tag: Fahrt über Kashen nach Teheran
Auf der Fahrt nach Teheran, knapp 400 km/5 Std., legen Sie sofern es die Zeit zulässt einen Stop in der kleinen Stadt Kashen ein, die für ihre Teppichprodukte bekannt ist. Abessen in Teheran und Abschied von einem Land mit ausgesprochen gastfreundschaftlichen Menschen, fantastischen Landschaften und einzigartigen Kulturschätzen. Teheran Hotel**** (FA)

17. Tag: Früher Rückflug zurück nach Frankfurt
Früher Abflug in Teheran, über FRA zurück nach München

Unterkunft

Hotels
Teheran: 3x Hotel****
Am Kaspischen Meer: 1x Hotel***
Isfahan: 2x Hotel***
Shiraz: 1x Hotel***

Berge
2 Nächte im Zelt
6 Nächte in lokalem Guesthouse/Berghütte

(Änderungen vorbehalten)

Charakter der Tour und persönliche Voraussetzungen

Die Besteigung des Damavand ist eine technisch einfache Bergtour, die allerdings eine grundsolide Kondition für Tagesetappen von 6 bis 8 Stunden, am Gipfeltag bis 12 Stunden, erfordert. Sie brauchen Ausdauer, Trittsicherheit und etwas Erfahrung im Gehen mit Steigeisen auf Schneefeldern. Jedes Wetter ist möglich am höchsten Berg Persiens, ähnlich wie an einem Viertausender in den Alpen. Es kann angenehm mild, sogar stechend heiß und windstill sein, aber in den höheren Lagen auch stürmisch und kalt mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Während der Bergbesteigung kommen Sie am Gipfeltag bis auf gut 5600 Meter Höhe, was eine erhebliche Belastung des Organismus bedeutet. Die Tour ist so geplant, dass sie eine gute Höhenanpassung ermöglicht, die Gefahr einer Höhenkrankheit kann jedoch nicht ausgeschlossen werden. Wir empfehlen Ihnen langsames und stetiges Gehen, besonders an den ersten Tagen in der Höhe, damit sich der Körper an die veränderten Umweltbedingungen (Höhe, Ess- und Schlafgewohnheiten) anpassen kann. Wir empfehlen Ihnen kurz vor der Abreise einen Aufenthalt auf einer hochgelegenen Hütte in den Alpen (rund 3000 m) mit Touren. Ihr Organismus muss gesund und belastbar sein, bitte konsultieren Sie vor Reisebeginn Ihren Arzt.

Der Bergführer wird Sie am Berg begleiten und unterstützen soweit möglich. Eine Führung im Sinne einer klassischen Führung im Alpenraum (am Seil des Bergführers zum Gipfel und zurück) findet nicht statt.

Gefahrenhinweis: Wir weisen Sie darauf hin, dass diese Unternehmung mit den alpinen Gefahren im Hochgebirge verbunden ist. Sie sind bereit, ein erhöhtes Maß an Risiko zu übernehmen, Sie nehmen an dieser Tour auf der Basis als selbständiger Bergsteiger teil.

Bei den Fahrten mit Fahrzeugen werden landesübliche Transportmittel benutzt, die nicht mitteleuropäischen Maßstäben entsprechen. Durch Unwetter, Baustellen und allgemein schlechte Bedingungen kann es zu Verzögerungen und Umwegen kommen.

Die Mahlzeiten nehmen Sie in Hotels und landestypischen Restaurants ein. Während der Bergtouren werden Sie von einer Küchenmannschaft versorgt, für unterwegs erhalten Sie Lunchpakete und genügend Getränke.

In Teheran und in den anderen Städten sind Sie in in guten bis sehr guten Hotels untergebracht. Bitte beachten Sie, dass der Standard trotzdem nicht immer unseren mitteleuropäischen Maßstäben entspricht. Während der Bergtouren nächtigen Sie in einem lokalen Guesthouse und in einer einfachen Berghütte.

Insgesamt trägt Ihre Bereitschaft zum Komfortverzicht (besonders am Berg), Anpassung an wechselnde Gegebenheiten, Gemeinschaftsgeist, Toleranz gegenüber fremden Sitten und Gebräuchen sowie die Unterstützung des Bergführers ganz wesentlich zum Gelingen der Reise bei.

Klima und Ausrüstung

In den tieferen Lagen am Damavand ist es während der Sommermonate trocken und warm, mit gelegentlichen Schauern und Gewittern muss gerechnet werden. Ab der Hütte auf 4200 Meter Meereshöhe kühlt es in den Nächten durchaus unter Null Grad ab. Wir empfehlen Ihnen einen Schlafsack mit Komfortbereich von -5 bis -10 Grad. Die Bergbekleidung muss einen wirksamen Schutz gegen Sonne, Kälte, starken Wind, Schnee und Regen bieten. Für die Eingehtouren und bis zur Hütte am Damavand eignen sich knöchelhohe Leicht-Trekkingschuhe mit Profilgummisohle, für die Gipfeletappe sind steigeisenfeste Trekking- oder Bergschuhe und Leichtsteigeisen notwendig, Tourenstöcke sind in der Höhe generell sehr empfehlenswert.

Nach der Anmeldung erhalten Sie zusammen mit weiteren Unterlagen eine ausführliche Ausrüstungs- und Checkliste.

Ausrüstungs-Partner

Einkaufsempfehlung für Ihre Reise


Für spezielle Fragen und zur Ergänzung Ihrer Ausrüstung steht Ihnen unser Partner SPORT CONRAD gerne zur Verfügung.
Onlineshop www.sport-conrad.com
Telefon 08856 9367133
Sportgeschäfte:
SPORT CONRAD Penzberg
Bahnhofstraße 20
Telefon 08856 8110
Telefax 08856 81115
SPORT CONRAD Garmisch-Partenkirchen
Chamonixstraße 3-9
Telefon 08821 732270
Telefax 08821 7322714
SPORT CONRAD Wielenbach bei Weilheim
Blumenstraße
Telefon 0881 934115
Telefax 0881 934199
SPORT CONRAD Murnau
Obermarkt 18
82418 Murnau
Telefon 08841 9611

Einreise- und Impfbestimmungen

Für die Einreise in den Iran ist ein Visum erforderlich. Ihr Reisepass muss ab Einreise noch sechs Monate gültig sein. Es dauert in etwa 14 Tage um das Visum zu erhalten. Wir empfehlen Ihnen die Formalitäten frühzeitig zu erledigen. Sie können Ihr Visum per Post beantragen oder persönlich beim zuständigen Konsulat die Unterlagen abgeben. Bitte prüfen Sie die aktuellen Informationen auf der Seite der Iranischen Botschaft: http://iranembassy.de .Von dort gelangen Sie auch auf die Seite Ihres zuständigen Konsulats. Die Einreise oder die Beantragung eines Visums mit einem Pass, der einen israelischen Einreisestempel enthält, kann verweigert werden.

Für deutsche Staatsangehörige besteht die Möglichkeit, bei der Einreise über einen internationalen Flughafen ein zeitlich begrenztes, touristisches Einreisevisum (bis zu 90 Tagen) zu beantragen. Nach Erkenntnissen des Auswärtigen Amts war die Visaerteilung am Flughafen in jüngerer Vergangenheit in der Regel unproblematisch. Es wird empfohlen, den Nachweis einer Krankenversicherung und eine Einladung bzw. Hotelbuchungsbestätigung mitzuführen. Der Bearbeitungsprozess kann sich je nach Aufkommen über einige Stunden hinziehen und eine Ablehnung des Visumantrags und Rückschiebung nach Deutschland kann nicht ausgeschlossen werden. Außerdem können bei Einreise erteilte Visa in der Regel nicht verlängert werden. Reisenden wird deshalb empfohlen, rechtzeitig vor Reiseantritt ein Visum bei der zuständigen iranischen Auslandsvertretung zu beantragen.

Bitte informieren Sie sich vor Abreise nochmals ausführlich über die aktuell gültigen Einreisebestimmungen, da es kurzfristige Änderungen geben kann.

Für die direkte Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene (siehe: www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen. Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung), ggf. auch gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und gegen Influenza (Grippe) und Pneumokokken.

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Gefährdung auch gegen Hepatitis B, Meningokokken-Erkrankungen,Typhus und Tollwut empfohlen sowie Malariaprophylaxe bei Reisen zwischen März und November im Südosten und -westen / an den Persischen Golf.

Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie u. a. bei dem unabhängigen Auskunftsservice für Touristen zu Gesundheitsrisiken im Ausland unter der Service-Nummer des Reisemedizinischen Zentrums, Tel. 0900 / 1234-999 (ca. 1,98 € pro Minute) oder unter www.gesundes-reisen.de oder www.travelmed.de.

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Zusatzinformation

Unser Dankeschön für Ihre Teilnahme


Als Dankeschön für Ihre Teilnahme an dieser Reise erhalten Sie ca. zwei Wochen vor Reisebeginn einen hochwertigen Artikel Ihrer Wahl aus dem Shop von TOP MOUNTAIN TOURS.

Unterlagen

Mit Ihrer Buchungsbestätigung erhalten Sie:
-Informationen zur weiteren Buchungsabwicklung
-ausführliche Ausrüstungs- und Checkliste für diese Reise
-Liste mit empfehlenswerter Literatur und Kartenmaterial für die Reise
-Rechnung
-Reisepreis-Sicherungsschein


TOP MOUNTAIN TOURS GmbH, Andechser Straße 33a, 82319 Starnber-Söcking
Tel.: +49 8151 444 1914, Fax: +49 8151 444 1913
[email protected], http://top-mountain-tours.de

Sie finden diese Reise online unter: http://top-mountain-tours.de/reise/339