6. TAG DES BERGES am 23. Oktober 2016


Bericht vom 6. TAG DES BERGES am 23. Oktober 2016 im Kloster Andechs "Florian-Stadl"

Der 6. TAG DES BERGES, der am Sonntag, 23. Oktober 2016, bei traumhaftem Bergwetter im Florian-Stadl des Kloster Andechs stattfand, stand ganz im Zeichen der Faszination Berg. Eine Riege von Top-Referenten, die sich aus Expeditionsteilnehmern sowie Profis wie der Südtiroler Alpinisten-Legende Hans Kammerlander zusammensetzte, gaben sich die Klinke in die Hand. Rund 400 Besucher und Kunden von TOP MOUNTAIN TOURS erlebten einen hochinteressanten Tag am "Heiligen Berg Andechs".

Was treibt Bergsteiger an? Die Beantwortung dieser trivialen wie schwer zu beantwortenden Frage zog sich wie ein roter Faden durch die insgesamt sechs Vorträge – und jeder Referent, Bergprofi und Kunden von TOP MOUNTAIN TOURS, fand darauf eine ganz persönliche Antwort.

TOP MOUNTAIN TOURS-Chef Günther Härter eröffente den 6. TAG DES BERGES und entführte das Publikum auf „Exklusive Skitouren weltweit“, darunter so beeindruckende Ziele wie Skitouren am Polarkreis in Norwegen und auf Island oder zu den Skitouren-Fünftausendern wie an den 5642 Meter hohen Elbrus im Kaukasus und den 5671 Meter hohen Damavand im Elburs-Gebirge, dem höchsten Gebirgszug Irans.

Simone Beuschel nahm die Zuschauer mit auf die Carstensz-Pyramide, mit 4884 Metern der höchste Berg Ozeaniens, wohingegen Hans-Hubert Eder mit seinem Film über Lodge-Trekking in Nepal demonstrierte, was bei TOP MOUNTAIN TOURS unter einer „leichten Bergwanderung im Himalaya“ zu verstehen ist – für ihn nicht weniger als die Verwirklichung eines lange gehegten Traums und die Besteigung zweier spektakulärer Aussichts-Fünftausender im Everest-Gebiet, Gokyo Ri (5360 Meter) und Kala Pattar (5550 Meter).

Marokko per Bike – das war das Thema Andi Heckmairs, Begründer der nach ihm benannten Transalp-Route von Oberstdorf zum Gardasee. In seinem anekdotenreichen Vortrag reiste die Oberstdorfer Bike-Legende vom Hohen Atlas über die Straße der Kasbahs bis in die Sahara und ließ die Zuschauer den Seitenwind, die Einsamkeit der Wüste und das Flair der sich perfekt in die Landschaft einfügenden Berber-Siedlungen hautnah miterleben – in herzhaftem Allgäuerisch.

Bruno Baumann und Hans Kammerlander beschließen den TAG DES BERGES

Als Reiseschriftsteller und Wüstenexperte Bruno Baumann gegen 16 Uhr die Bühne betrat, war der Florian-Stadl bis zum letzten Platz besetzt. Baumann nahm das Publikum mit auf atemberaubende Reisen in die Takla Makan, die Sahara und die Wüste Gobi. Nicht nur die Bilder faszinierten, insbesondere Bruno Baumanns einprägsamer und wortgewandter Vortragsstil ließ tiefe Einblicke in sein Seelenleben während der wochenlangen Aufenthalte weit abseits der Zivilisation zu.

Die Bühne für Hans Kammerlander war bereitet – und er nahm sie mit Bravour. „Matterhörner der Welt“ – unter diesem Titel folgten die zahlreichen Bergfans in Andechs dem sympathischen Südtiroler nicht nur auf das Matterhorn selbst, sondern auch auf Expeditionen auf die Ama Dablam und den Shivling, auf den Mount Assiniboine, das „Matterhorn der Rocky Mountains“ in Kanada und eine Klettertour auf den Stetind, Symbol der norwegischen Berge. Auch Kammerlander würzte seinen Vortrag mit zahlreichen Andekdoten und dem Mut, sich das ein- oder andere Mal selbst auf die Schippe zu nehmen, was vom Publikum mit spontanen Lachern goutiert wurde.

Durch den Tag führte ein sichtlich berg-begeisterter Ernst Vogt, Leiter des Rucksackradios beim Bayerischen Rundfunk; Berg-Prominenz wie die deutsche Bergsteiger-Legende Siegfried „Sigi“ Hupfauer und seine Frau Gabriele, der Innsbrucker Expeditions-Wetterexperte Karl „Charly“ Gabl und der erste oberbayerische Seven Summits-Bezwinger Dr. Karl Flock sorgten für Abwechslung und zusätzliche Information. Nicht zuletzt waren es die Stände der TOP MOUNTAIN TOURS-Ausrüstungspartner Centurion, Dynafit, Zeiss, Lowa und Deuter, die dem Florian-Stadl ein Stück Messe-Flair verliehen und die Besucher zu Fachsimpeleien über Material und Ausrüstung motivierten.

Hans Kammerlander beantwortete in Pausen nicht nur Fragen, sondern siginierte auf dem Lowa-Stand auch zahlreiche seiner bei verschiedenen Verlagen erschienenen Publikationen. Die Nepalhilfe Beilngries unterstützte zudem durch den Verkauf ihrer mit Kammerlander-Bilder brillierenden Kalender-Hilfsprojekte im immer noch vom Erdbeben 2015 mitgenommenen Himalaya-Staat.

Wir freuen uns über einen rundum gelungenen 6. TAG DES BERGES, von dessen Eindrücken alle noch lange zehren werden – und der die Vorfreude auf den nächsten TAG DES BERGES im Oktober 2017 schon jetzt steigen lässt.

Programm des 6. TAG DES BERGES:

Trailer zum Vortrag von Hans Kammerlander: